Lamawanderung endete am Kapellenhof

Timber, Bounty, Ralf Meurer und Meipo ließen den Trekkingurlaub am Kapellenhof ausklingen.Manderscheid. Auch leicht ungewöhnliche Besuchergruppen fühlen sich auf dem Kapellenhof wohl:  Ralf Meurer ließ in Begleitung von acht Pfoten und vier Sohlen seine zweiwöchige Eifeldurchquerung am Kapellenhof geruhsam ausklingen.

Zusammen mit seinen beiden Australian Shepherds sowie einem stattlichen Lamahengst war Meurer, ein 47-jähriger Polizist aus Düren, knapp zwei Wochen zuvor in seiner Heimatstadt zur „Nord-Süd-Passage“ durch die Eifel aufgebrochen. Zu Fuß ging es von der Rur, an die Olef, später an die Kyll und entlang der Lieser, jeweils unterbrochen von erlebenswerten Teilstücken des Eifelsteigs, bevor die Langstreckenwanderung, nach einer letzten abenteuerlichen Flussüberquerung unterhalb der Manderscheider Burgen, ein gemütliches Ende auf dem schönen Kapellenhof fand. „Es waren wunderschöne Tage“, fasst Meurer, ein geübter Fernwanderer, seine Eindrücke zusammen. Bei der Reise, die allerorten wegen der besonderen Zusammensetzung des Quartetts hohe Aufmerksamkeit erzeugte, trug das achtjährige Lama das Gepäck der Truppe, einschließlich Hundefutter. Quartier bezog die Wandergemeinschaft auf Reiterhöfen des Netzwerkes „Eifel zu Pferd“ oder mit besonderer Rücksichtnahme bei „Mutter Natur“. Durch die Bedürfnisse seiner Tiere ließ der Wanderer und Tierkenner dabei das Tempo und die Tagesdistanzen bestimmen, die somit durchschnittlich bei 20 Km lagen. „Besonders intensiv und wertvoll für mich“, so Meurer, „waren dabei die stillen Stunden, an denen ich einfach nur dasaß und „Meipo“ beim Grasen in der Natur zuschaute.“ Einsam wurde die Eifeltour trotz Stillegenuss jedoch nicht, denn die Menschen hatten überall großes Interesse an dem Sohlenschwieler, der selbst in einem Naturraum wie der Eifel Faszination verbreitete. Nur eine Frage kann Meurer nicht mehr hören: Spuckt der? Dazu gab es jedenfalls bei diesem Trip keinen Grund.

Völlig klar, dass eine solche Wanderung einen angenehmen Ausklang für Mensch und Tier finden musste. Ausflüge in die Landschaft rund um den mehr als nur gastfreundlichen Kapellenhof beendeten eine abenteuerliche und dennoch erholsame Reise, von der es noch einige Geschichten zu erzählen gäbe.

Timber, Bounty, Ralf Meurer und Meipo ließen den Trekkingurlaub am Kapellenhof ausklingen.

Ralf Meurer

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gäste abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.